Garmin Edge Explore – GPS Fahrradcomputer

By | May 31, 2019
Garmin Edge Explore - GPS Fahrradcomputer

Mit dem Edge Explore kannst du neue Routen entdecken und immer in Verbindung bleiben. Der benutzerfreundliche GPS-Fahrradcomputer umfasst eine vorinstallierte Fahrradkarte, auf der du bei Radfahrern beliebte Routen siehst. Es werden eine Reihe von Online-Funktionen unterstützt, damit du mit anderen Radfahrern und auch mit Familie und Freunden zu Hause in Verbindung bleiben kannst. Der Edge Explore ist der perfekte Partner für Touren und Abenteuer.

  • Benutzerfreundlicher GPS-Fahrradcomputer mit hochauflösendem 3-Zoll-Touchscreen, der sich mit Handschuhen bedienen lässt und sogar bei Sonneneinstrahlung gut ablesbar ist
  • Einschließlich vorinstallierter Fahrradkarte mit Abbiegehinweisen und Trendline™ Popularity Routing, damit du die am meisten von Radfahrern befahrenen Straßen- und Geländerouten findest
  • Integriertes GPS verfolgt, wie weit, wie schnell, wie hoch und wo du unterwegs bist
  • Kompatibel mit Varia™-Fahrradsicherheitsprodukten wie smarter Fahrradbeleuchtung und das Radar zum Erkennen von Fahrzeugen und Warnen der Fahrer
  • Bei Kopplung mit einem kompatiblen Smartphonesind Online-Funktionen verfügbar, u. a. LiveTrack und GroupTrack, Smart Notifications, Fahrer-zu-Fahrer-Nachrichten und die integrierte Unfall-Benachrichtigung
  • Akkulaufzeit: Bis zu 12 Stunden

Garmin Edge Explore – GPS Fahrradcomputer mit Rabatt auf Amazon.de

Angebotspreis:

2 thoughts on “Garmin Edge Explore – GPS Fahrradcomputer

  1. Anonymous
    133 von 133 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Ein fast perfekter Begleiter für Radtouren…, 3. September 2018
    Von 
    R. Benz

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)

    Nachdem ich mir ein neues Trekkingbike gegönnt habe und die Touren sich nach und nach ausweiteten, entstand in mir, nachdem ich mich einige Male verfahren habe, das Bedürfnis nach einer Fahrradnavigation. Klar gibt es diverse Smartphone-Apps die dies recht zuverlässig übernehmen. Leider sind diese Anwendungen aber recht energiebedürftig und bedingen das Mitführen einer PowerBank. Mal abgesehen davon, habe ich ständig das Gefühl erreichbar zu sein. Da ich beim Laufen bereits den Forerunner 735XT nutze, lag es für mich also nahe, ein Garmin-Gerät zu kaufen. Somit kann ich die bereits vorhandene Software und das Online-Portal (Garmin Connect) weiter nutzen.
    Mein Fokus beim Radfahren liegt, im Gegensatz zu meinen Laufaktivitäten, nicht auf der Leistungserfassung möglichst vieler Vital- und Bewegungsparametern, sondern auf Entspannung und Sightseeing. Somit kamen für mich, die mit einer Vielzahl von (Fitness-)Funktionen vollbepackten Modelle Edge 520Plus, 820, 1000 oder 1030 nur bedingt in Frage. Der Garmin Edge Explore erschien da für mich zum richtigen Zeitpunkt und mit dem richtigen Preis.

    Zu den Funktionen:

    Für mich wirkt der Edge Explore wie eine abgespeckte Variante des Edge 1030. Optisch und von den Abmessungen her wirkt er auch recht ähnlich. Das Gerät ist einfach zu bedienen, die Menüführung ist sehr übersichtlich und ähnelt der Struktur, die ich von Garmin-Geräten kenne. Das 3-Zoll-Display war für mich jederzeit, auch bei Sonnenschein, gut abzulesen und die Karten werden sehr fein dargestellt. Das Touchscreen ist gut zu bedienen. Im Regen oder mit Handschuhen habe ich es allerdings noch nicht getestet. Nach dem Auspacken erkannte ihn mein Windows10-Rechner und die Garmin-Connect-Software sofort. Das Firmware- (bei mir Version 2.20) und Karten-Update nahm aber überraschenderweise über eine Stunde Zeit in Anspruch. Schwer auszuhalten, wenn man sich über das neue Spielzeug freut und gleich loslegen möchte. Gut. Zeit für die Montage der Halterung und der Sensoren.

    Die Akkulaufzeit ist für 12 Stunden angegeben und würde somit auch für längere Radtouren ausreichen. Nach meiner ersten größeren Radtour über 130 Kilometer und 8,5 Stunden Gesamtzeit hatte das Akku, bei durchgehender Navigation und ohne Energiesparfunktion, noch 16% Restkapazität. Inwieweit sich die Energiesparfunktionen wie das Abstellen der Hintergrundbeleuchtung, das Ausschalten des Displays bei Nicht-gebrauch und das Weglassen der Sensoren auswirken habe ich noch nicht getestet. Somit halte ich die angegebene Akkulaufzeit für einigermaßen realistisch. Für den Notfall kann man das Gerät auch im Betrieb über eine PowerBank laden. Garmin hat allerdings, warum auch immer, den MicroUSB-Anschluss auf der Unterseite des Gerätes angebracht. Dieser ist nicht erreichbar, wenn man das Gerät mit der mitgelieferten Standardhalterung, wie ich, aus platzgründen am Vorbau anbringen möchte. Hier schaffen aber die optionalen Edge-Halterungen von Garmin oder von KWmobile Abhilfe.

    Der Edge Explore lässt sich über die ANT+-Schnittstelle mit diversen Garmin-Sensoren koppeln. Meinen Herzfrequenzsensor vom Forerunner hat er sofort erkannt. Zusätzlich habe ich mir die Geschwindigkeits- und Trittfrequenzsensoren von Garmin dazu gegönnt. Die Montage und das Koppeln war eine Sache von 5 Minuten. Leider, und das verstehe ich nicht wirklich, lässt sich der Garmin Temperatursensor tempe nicht mit dem Edge Explore koppeln. Mein Forerunner akzeptiert ihn ohne Probleme. Die Darstellung des Temperaturverlaufs würde mich auf Fahrradtouren deutlich mehr interessieren, als beim Laufen oder Schwimmen. Gut. Da war wohl der Wunsch Vater des Gedanken. Wie ich im Nachhinein feststellte sind die Edge-Geräte tatsächlich nicht in der Kompatibilitätsliste Des tempe aufgeführt. Schade eigentlich. Macht aber nichts. Ich habe ihn mir ja mal ursprünglich zum Wandern besorgt.
    Über ein WLAN verfügt das Gerät nicht. Der Edge Explore lässt sich aber über Bluetooth mit dem Smartphone und der ConnectApp automatisch und problemlos synchronisieren. Andere Geräte habe ich nicht gekoppelt.

    Das Kartenmaterial und die POI’s sind erstaunlich aktuell, wie ich anhand des neuen Kreisverkehrs in der Nachbarschaft feststellen konnte. Die Positionsdaten holt er sich ausschließlich über GPS (kein GLONASS ) und Laut Garmin gibt es zwei kostenlose Updates im Jahr. Wie er die Strecken berechnet habe ich noch nicht ausführlich getestet. Ziele in der näheren Umgebung hat er mir zuverlässig angezeigt und an der Streckenführung hatte ich nichts auszusetzen. Das Routing hat super funktioniert. Allerdings ist der Signalton auf Dauer etwas nervig. Dieser lässt sich aber abstellen. Die Menüführung und die Handhabung sind schnell zu lernen. Sehr schön finde ich das Roundtrip-Routing zum Erkunden einer unbekannten Gegend. Das Gerät hat mir in der Umgebung sehr sinnvolle Vorschläge gemacht. Mal sehen, wie sich das Feature im nächsten Urlaub macht…

    Weitere Informationen

  2. Anonymous
    50 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Fantatisches Routing, 21. September 2018
    Von 
    Peter

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Ich benutze den Garmin Edge Explore nur für die Navigation (zeichne Aktivitäten immer mit der Sportuhr auf). Was die Wegfindung und das Routing angeht, bin ich nach einigen Touren richtig begeistert! Finde komplett Offline alles, die Streckenführung ergibt Sinn und vor allem: Das Re-Routing funktioniert klasse. Wenn mich der Explore mal auf eine dicht befahrene Straße schicken will, daneben aber eine ruhige Seitenstraße sichtbar ist, biete ich entsprechend einfach ab und er passt den Kurs fast sofort sinnvoll an. Das klappt sogar bei den automatisch generierten Rundkursen sehr gut!

    Ein paar kleinere Problem gibt’s, die stören mich im Alltag aber so wenig, dass ich trotzdem 5 Sterne vergebe. So muss man ein bisschen herumtüfteln um herauszufinden, welches Streckenprofil einem liegt. Voreingestellt ist “Rennrad”, das schickt mich aber für meinen Geschmack zu oft auf asphaltierte Hauptstraßen. Gibt ein paar für mich bessere Alternativen, aber das muss jeder selbst rausfinden. Außerdem ist das Display manchmal etwas zu schlecht abzulesen, etwa in der Sonne – aber auch daran habe ich mich gewöhnt, indem ich fast nicht die lila Linie verfolge, sondern meist (okay sichtbaren) weißen Pfeilen, und auf die Alarmsignale höre.

    Verarbeitung ist super, das Gerät ist schön handlich, reagiert sehr schnell auf Eingaben, der Akku hält mindestens 10 Stunden beim Navigieren. Halterung einfach zu montieren, hält bis jetzt bombenfest. Ich habe mich bislang mit Smartphone, Stecke auswendig lernen und diversen ähnlichen Methoden orientiert – das Radeln mit dem Edge Explore ist erstaunlicherweise tatsächlich noch mal eine spürbare Steigerung, was Spaß angeht. Möchte das Ding nicht mehr missen!

Comments are closed.