Neuestes ursprüngliches Xiaomi Mi Band 2 OLED-Schirm-Noten-Mi Band 2 Armband Smart-Armband besseren Algorithmus Impuls-Puls-IP67 (Mi Band Version 2.0 (Schwarz))

By | February 6, 2017
Neuestes ursprüngliches Xiaomi Mi Band 2 OLED-Schirm-Noten-Mi Band 2 Armband Smart-Armband besseren Algorithmus Impuls-Puls-IP67 (Mi Band Version 2.0 (Schwarz))

Features:
Akku-Kapazität: 70mAh
Standby-Zeit: 20 Tage
Batterien Typ: Polymer
Eingangsstrom : 45mA (TYP) 65mA (MAX)
Wasserdicht : IP67
Einstellbare Länge: 155 ~ 210mm
Sensor: ADI militärischen Schwerkraftsensor
Geräte-Anforderungen: Bluetooth 4.0 Android 4.4 oder iOS 7.0 und höher Smartphones

Packliste :
mi Band Version 2.0 , schwarzes Armband, Ladegerät, Bedienungsanleitung

Hinweis:
Die Lieferung hat Mi Band und einen kostenlosen OLLIVAN Adapter, kein Adapter Lieferung ist nicht von uns Sendung, werden wir keine Garantie anbieten

  • Ursprüngliche Xiaomi Version 2 0,42 Zoll OLED-Display, IP67 wasserdicht und staubdicht.
  • Synchronisieren Sie mit der App Ihre Fitness und Schlaf-Aktivitäten zu analysieren, um Sie Ihren Lebensstil zu verbessern
  • Unterstützung Bluetooth 4.0 Android 4.4 oder iOS 7.0 und höher Smartphones
  • Automatische Schlafüberwachung analysiert Ihre Schlafqualität
  • Edward Technology Co,Ltd: PDF deutsche Anleitung+Die Lieferung hat Mi Band und einen kostenlosen OLLIVAN Adapter, kein Adapter Lieferung ist nicht von uns Sendung, werden wir keine Garantie anbieten

Neuestes ursprüngliches Xiaomi Mi Band 2 OLED-Schirm-Noten-Mi Band 2 Armband Smart-Armband besseren Algorithmus Impuls-Puls-IP67 (Mi Band Version 2.0 (Schwarz)) mit Rabatt auf Amazon.de

Preis: EUR 39,89

Angebotspreis:

2 thoughts on “Neuestes ursprüngliches Xiaomi Mi Band 2 OLED-Schirm-Noten-Mi Band 2 Armband Smart-Armband besseren Algorithmus Impuls-Puls-IP67 (Mi Band Version 2.0 (Schwarz))

  1. Fabian B.
    628 von 640 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Tolles Wearable für die tägliche Nutzung, Software optimierungsbedürftig, 18. Juli 2016
    Von 
    Fabian B. (draußen im Meer) – Alle meine Rezensionen ansehen
    (TOP 500 REZENSENT)
      

    Ich habe vor einigen Tagen das Mi Band 2 erhalten und war aufgrund guter Tests bereits im Vorhinein sehr gespannt, ob meine Erwartungen erfüllt werden können. Soviel darf ich bereits verraten, sie werden es! 🙂
    Das Mi Band 2 wird in einer kleinen Pappschachtel geliefert, der eine kurze in Chinesisch gehaltene Bedienungsanleitung sowie ein entsprechender Ladeadapter beiliegt. So gut so unverständlich. Der Einstieg wird einem trotzdem relativ einfach gemacht, QR-Code Scannen oder Mi-Fit im Play Store suchen und los geht der Spaß. Beim ersten Verbinden via Bluetooth wird ein Firmware Update für das Band heruntergeladen, trotzdem funktionierte die Schritterkennung nicht direkt. Ich habe letztlich daher zu einer modifizierte Mi Fit App gegriffen (einfach Mod Mi Fit googlen), diese ist zum einen aktueller und hat gegenüber der Play Store Version einige Fehler ausgebügelt, zum anderen wird eine neure Firmware Version für das Mi-Band 2 zur Verfügung gestellt.
    Nach diesem Vorgehen funktioniert mein Band nun einwandfrei. Die Schritte werden erstaunlich genau erfasst, ein einfaches Armschütteln reicht nicht aus um als Schritte interpretiert zu werden. Auch beim Tippen dieses Textes wurden bisher keine Handbewegungen als Schritte fehlinterpretiert, beim Vorgänger ist dies laut einigen Rezensionen noch häufiger aufgetreten.
    Ein weiteres spannendes Feature stellt für mich die Messung der Herzfrequenz dar. Diese kann direkt an dem Mi Band angestoßen werden, der Arm sollte dabei aber relativ ruhig gehalten werden um eine erfolgreiche Messung zu gewährleisten. Mit der Play-Store Version der Mi App ist eine kontinuierliche Messung nicht möglich, die modifizierte 2.1.6 Version bietet einen Lauf Modus bei dem die Herzfrequenz laufend erfasst werden kann.
    Ebenso interessant ist das Feature der Schlaferfassung. Zu den AbendstundenNachts erkennt das Band, wenn man sich schlafen legt und erfasst die Leicht und Tiefschlafphasen mithilfe der Bewegungssensoren. Subjektiv bewertet würde ich den Ergebnissen, gemessen am Grad meiner gefühlten Schlafqualität, der anschließenden Auswertung zustimmen. Die Schlafaufzeichnung funktioniert aber, warum auch immer, tatsächlich nur nachts! Für Schichtarbeiter die gerne ihren Schlaf aufzeichnen möchten, ist das Band/Software derzeit eher nicht geeignet.
    Nützlich finde ich auch die Möglichkeit das Band beim Eingang von Nachrichten vibrieren zu lassen. Hier können SMS, E-Mails oder WhatsApp Nachrichten anhand verschiedener Icons gesondert unterschieden werden. Wem diese Möglichkeiten nicht ausreichen, kann auf die kostenpflichtige App “Mi Band Tools” zurückgreifen. Für den Einsatz von 2 € kann deutlich stärker Einfluss auf die Benachrichtigungsmodi genommen werden. Ich nutze das Band mittlerweile zusammen diesem Tool. Damit ist es möglich, verschiedene Benachrichtigungsmodi für unterschiedliche Apps zu nutzen. Zum Beispiel können die Symbole geändert (aus einem vorgegebenem Fundus des Bands), das Verhalten der Vibration beeinflusst, sowie gesondert Zeiträume festgelegt werden in denen man nicht durch das Band “gestört” werden möchte. Zusätzlich können regelmäßige Herzfrequenzmessungen festgelegt werden, z.B. per festgelegtem Intervall alle x Minuten oder auch als permanente Messung. Der Akkuverbrauch des Bands wird natürlich dadurch erhöht.
    Praktisch ist auch die Möglichkeit des SmartLock, d.h. der Möglichkeit den Sperrbildschirm bei Nutzung des Mi Band freizugeben. Befinde ich mich nun mit dem Armband in der Nähe meines Smartphones, kann ich darauf verzichten jedes Mal die Bildschirmsperre aufheben zu müssen. Deaktiviere ich die Bluetooth Verbindung oder verlasse die Reichweite ist die Sperre wieder aktiv. Die Einrichtung mit Android 6.0 ist allerdings etwas zickig und erfordert einige Versuche.
    Auch zur Akkulaufzeit noch ein paar Worte: Ich habe gestern einen intensiven Einsatz mit häufiger Displaynutzung und Benachrichtigung sowie einer 2-minütigen Intervallmessung der Herzfrequenz genutzt und bin noch 24 Stunden noch bei 90% Akkukapazität. Bei weniger intensiver Nutzung und Spielerei sollte aber eine Nutzung von 14-20 Tagen mit einer Akkuladung drin sein.

    Kurzusammenfassung:
    + gute Hardware mit recht genauer Schritterfassung
    + hohe Akkulaufzeit trotz kleinem OLED Display (Heavy: etwa 10 Tage, Normal: etwa 20 Tage)
    + bequemes Armband
    + Google Fit Synchronisation möglich
    + Smartphone Entsperrung bei Bluetooth Verbindung möglich
    O Meist funktionierende Herzfrequenzmessung bei ruhigem Arm
    O Apps zur Funktionsverbesserung erhältlich
    – Kratzer anfälliges Display
    – Mi Fit App manchmal etwas zickig mit wenig…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. Philipp
    25 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Test und Vergleich mit Suunto Ambit 3 Peak, 15. Dezember 2016
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)

    Da ich diverse Dinge meines Lebens gerne tracke, war die Anschaffung eines Fitnesstrackers daher nur naheliegend.
    Gekauft habe ich mir das Xiaomi Band 1S und hier mein Testbericht. Getestet wurde mit dem iPhone 5S.

    Preis:
    Preislich ist das Mi-Band in dem Segment der Fitnesstracker bisher unschlagbar. Für aktuell unter €20 gibt es derzeit keinen anderen Fitnesstracker auf dem Markt. Selbst die Version 2.0 kostet weniger als €40.

    Versand und Verpackung:
    Die Lieferzeit bei Amazon war relativ lang. Bestellt habe ich am 25.11., geliefert wurde am 10.12., also nach 15 Tagen. Versendet wird anscheinend aus England, wie ich aus dem Päckchen schließen konnte.
    Das Armband selber kommt in einem kleinen Pappschächtelchen. Sieht schick aus.

    Einrichtung:
    Nachdem ich meinen Tracker ausgepackt habe, musste ich feststellen, dass die Bedienungsanleitung nur auf Chinesisch vorliegt. Kurz gegoogelt, habe ich aber alle Informationen gefunden, die ich benötigt habe.
    Für die Benutzung des Trackers benötige ich die Mi Fit-App und ich muss mir dafür auch einen Account einrichten.
    Hier bin ich auf das erste Hindernis gestoßen: nachdem ich meine Daten eingegeben habe, hat sich die App leider aufgehangen. Also die App neu gestartet. Jetzt konnte ich mich allerdings nicht anmelden. Mit meinen eingegebenen Daten konnte ich meinen Account nicht öffnen, aber ich konnte mit den Daten auch keinen neuen Account erstellen.
    Das hat genervt.
    Also bin ich mit dem Laptop online gegangen und habe mir dort einen neuen Account erstellt. Hier wurde meine Gmail-Adresse nicht akzeptiert, jedoch die Mail-Adresse aus meinem Blog.
    Nach diesen technischen Hürden konnte ich also schon etwas genervt loslegen.
    Fast jedenfalls: zuerst musste das Armband noch geladen werden. Mit dem Armband kommt ein kleines USB-Kabel zum Laden. Den Tracker also an den PC gehangen und gewartet. Nach 6 Stunden war der Tracker dann auch endlich voll geladen. Die Ladezeit finde ich extrem lang. Heute, nach drei Tagen Benutzung, liegt der Ladestand des Trackers noch bei 83%. Rechnen wir also mal über den Daumen 7% Energieverbrauch pro Tag (der heutige Tag ist ja noch nicht zu Ende).

    ***UPDATE 27.12.2016***
    Die Ladezeit beträgt nun die üblichen angegebenen ungefähren 45 Minuten. Lediglich beim ersten Laden habe ich diese extrem lange Zeit gehabt!

    Der Ladestand wird beim Aufladen über drei Leuchten angezeigt.
    Nachdem das Band geladen ist, kann es via Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt werden. Das klappt problemlos.

    Funktionen:
    Im Startbildschirm “Status” sehe ich meine aktuellen Werte: Schritte, Strecke und Kalorienverbrauch im oberen Feld. Ich kann ein Ziel festlegen, wieviel Schritte ich jeden Tag gehen möchte. Anhand eines Kreise, der sich langsam füllt, sehe ich dann, wie nahe ich meinem Ziel bin. Habe ich mein Ziel erreicht, zeigt der Tracker dies durch ein kurzes Vibrieren an.
    Ich kann mit dem Mi-Band auch angeben, wenn ich laufen gehe. Hier besteht die Unterscheidungsmöglichkeit zwischen Laufen und Laufband (Treadmill). In den dazugehörigen Einstellungen kann ich einen “High heart rate alert” einstellen, der sich meldet, wenn meine Pulsfrequenz zu hoch geht. Wie sich die Pulsfrequenzzonen errechnen, ist für mich allerdings nicht ersichtlich. Ich finde auch keine Einstellungen, diese zu verändern. Damit ist diese Funktion für mich ungeeignet, da ich nicht schon ab 144 Pulsfrequenz anaerob werde und meine höchste Pulsfrequenz auch deutlichst höher liegt als 179. Ebenso gibt es eine Tempowarnung, wenn ich zu langsam laufe. Hier finden sich keine Erklärungen, was “zu langsam” ist und wann mein Armband alarmiert.
    Hier fehlen klar individuelle Einstellmöglichkeiten, wenn diese Funktion sinnvoll genutzt werden soll.
    Tippe ich auf das Feld mit dem Schrittzähler, komme ich in eine Detailansicht, in der ich die erfassten Daten für den Tag detailliert einsehen kann sowie eine Verlaufsansicht aufrufen kann (täglich, wöchentlich, monatlich).
    Nutze ich das Armband als Schlaftracker, sehe ich meine geschlafenen Stunden und den darin enthaltenen Anteil an Tiefschlaf. Auch hier steht eine Detail- sowie Verlaufsansicht zur Verfügung.
    Weiter bietet der Tracker mir die Möglichkeit der Gewichtskontrolle und stellt die Gewichtsentwicklung als Kurve dar, zeigt mir meinen BMI sowie meine tagesaktuelle Gewichtsentwicklung. Anhand des BMIs wird mir auch gezeigt, welcher Körpertyp ich bin (untergewichtig, normal, übergewichtig, fettleibig I und fettleibig II). Die Mi-Fit-App gibt die Daten an die Health-App weiter, kann aber keine Daten von dort lesen.
    Außerdem kann ich mit dem Tracker meinen Puls photoelektrisch messen…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Leave a Reply