Sony FDR-X3000R 4K Action Cam mit BOSS (Exmor R CMOS Sensor, Carl Zeiss Tessar Optik, GPS, WiFi, NFC) mit RM-LVR3 Live View Remote Fernbedienung, weiß

By | January 28, 2017
Sony FDR-X3000R 4K Action Cam mit BOSS (Exmor R CMOS Sensor, Carl Zeiss Tessar Optik, GPS, WiFi, NFC) mit RM-LVR3 Live View Remote Fernbedienung, weiß

Sony FDR-X3000R

  • BOSS Bildstabilisator sorgt für ruhige 4k und Full HD Aufnahmen; 4K-Videoaufnahmen im XAVC S Format
  • Spritzwassergeschützt auch ohne Gehäuse; Ultra Weitwinkelaufnahmen bis zu 170°
  • GPS und WiFi / NFC integriert; Live Streaming Funktion
  • Inkl. 60m Unterwassergehäuse; Inkl. RM-LVR3 Live View Remote
  • Lieferumfang: Sony FDR-X3000R 4K Action Cam mit BOSS mit RM-LVR3 Live View Remote Fernbedienung weiß
  • USB-Anschluss

Sony FDR-X3000R 4K Action Cam mit BOSS (Exmor R CMOS Sensor, Carl Zeiss Tessar Optik, GPS, WiFi, NFC) mit RM-LVR3 Live View Remote Fernbedienung, weiß mit Rabatt auf Amazon.de

Preis: EUR 599,00

Angebotspreis: EUR 767,05

2 thoughts on “Sony FDR-X3000R 4K Action Cam mit BOSS (Exmor R CMOS Sensor, Carl Zeiss Tessar Optik, GPS, WiFi, NFC) mit RM-LVR3 Live View Remote Fernbedienung, weiß

  1. G. Kiphard
    40 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Eine hervorragende Actioncam mit ausgezeichneten Eigenschaften, 6. November 2016
    Von 
    G. Kiphard (Euskirchen, NRW) – Alle meine Rezensionen ansehen
    (REAL NAME)
      

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: Sony FDR-X3000R 4K Action Cam mit BOSS (Exmor R CMOS Sensor, Carl Zeiss Tessar Optik, GPS, WiFi, NFC) mit RM-LVR3 Live View Remote Fernbedienung, weiß (Elektronik)
    Ich bin eigentlich, was Actioncams angeht, bislang immer ein Gopro-Befürworter gewesen. Die FDR-X1000 hatte mich wegen des Fisheyeeffektes bei 4k sehr enttäuscht und hatte seltsame Artefakte im Bild. Demgegenüber war das Bild der Gopro natürlicher und die Gopro hat eben auch 2.7k, was die Sony nicht hat. Aber Sony hatte schon immer die bessere Farben, den besseren Weißabgleich und ist auch etwas schärfer als die Gopro. Gopro hat nach 2 Jahren sein Bedienungskonzept völlig neu gestaltet, herausgekommen ist ein sehr interessantes Produkt, bildtechnisch hat sich jedoch, außer dem elektronischen Bildstabilisator, nicht so viel getan. Ich habe mich dann mit der neuen Sony beschäftigt und was mir schon bei dem einfachen Modell auffiel, die Schutzlinse ist nun flach. Und das ist ganz wichtig. Ich wurde ausgelacht, als ich mir für die X1000 selber eine flache Linse bastelte, viel genutzt hat es allerdings nicht.
    Dann begann ich, mich intensiver mit der X3000 zu beschäftigen. Optischer Bildstabilisator, aha, das klang gut. Ich betrieb meine Gopro in letzter Zeit mit einem Feiyu Gimbal. Das Resultat ist, das ist aber auch zu erwarten, dass der Gimbal noch besser arbeitet als Boss, aber…dazu komme ich später, innerhalb von einem Jahr gingen 3 dieser Feiyu Gimbals kaputt, spricht nun gar nicht für die Qualität.
    Ich habe sie mir dann besorgt, die X3000 – und ich muss sagen, ich bin sehr begeistert von diesem Teil. Ich habe noch die extra Zusatzschutzlinse für die Sony gekauft, auch eine ganz andere Qualität als die billigen runder Dinger zuvor, und damit kann ich die Cam ohne Schutzhülle betreiben, der Stereoton kommt voll zur Geltung und die Cam ist schön klein.
    ++Bildqualität
    Das ist für mich die wichtigste Kategorie, und hier zieht Sony alle Register.
    ++ Weißabgleich und Farben: das ist einfach überwältigend, ich betreibe den Vivid Modus wie bei meiner Großen, der RX 10 M3, und hier, auch wenn ein wenig getrixt wird, wird aus einem schönen blauen Himmel ein strahlend blauer Himmel, die Farben sind ja so herrlich, nicht unnatürlich, halt sehr satt. Dagegen sieht das Bild der Gopro mitunter etwas ” etwas braunstichig aus, trotzdem hat Gopro immer noch ein sehr natürliches Bild, das muss man sagen.
    ++ Schärfe: eine unglaublich gute Schärfe, sehr natürlich dabei, zur Zeit nicht zu schlagen
    ++ 100 mb/s kann die Sony bei 4k. Und das bedeutet, dass hier viel mehr Daten aufgenommen werden als bei anderen Actioncams – und das sieht man sehr deutlich, auch nach dem Konvertieren.
    ++Stabilisierung: Ich schrieb vorhin, der Gimbal arbeitet noch effektiver. Ist ja kein Wunder, wenn er 3 Achsen hat. Was aber die Boss Stabi. bei Sony leistet, das ist einfach nur unglaublich und der Hit. Ich wollte es bei den ersten Aufnahmen gar nicht glauben, Treppe runter gegangen, dann mit dem Fahrrad gefahren, durch den Wald und sogar über das Feld. Dabei hat es sich als hilfreich herausgestellt, die Cam per Brustgurt genau auf den Horizont auszurichten, das macht ja der Gimbal, und wenn dies gelingt, ist alles schön gerade. Übrigens nutze ich eine schnelle Transcend Micro-SD, die läuft auch mit 100 mb/s hervorragend.
    Alles in Allem bildtechnisch ein Riesenfortschritt, der dazu beiträgt, dass auch flüssige Aufnahmen in 4k möglich sind, wobei das mit Einschränkung, da halt 60/50fps her müssten, um ein noch besseres Ergebnis zu haben. Aber ich möchte nicht meckern.
    Fotos: naja, hier bin ich nicht so begeistert, die Fotos, die ich aus meinen 4k Filmen exportiere, sind komischerweise besser als die mit Fotofunktion.
    ++Audio
    Das Stereomikro ist einfach sehr gut. Draußen und bei Wind hat es natürlich seine Grenzen, aber das geht allen so, ein externes Mikro kann man anschließen, wenn es denn unbedingt sein muss.
    ++Bedienung:
    Ob nun direkt am Gerät oder mit dieser herrlich durchdachten Fernbedienung, alles ein Kinderspiel.
    ++Größe: die Cam ist erstaunlich klein und gut verarbeitet.

    Fazit: Sony hat hier ein absolutes Spitzenprodukt geschaffen, an dem sich alle anderen Actioncams messen müssen, in erster linie natürlich Gopro, denn danach kommt eigentlich nicht mehr viel, zumindest ist das meine subjekte Meinung, auch wenn ich natürlich nicht alle günstigeren Modelle kenne. Die Sony mit 600 €, teuer? Naja, das ist viel Geld, aber ich würde es mal so sagen, ein selbstbewusster Preis für ein Produkt, an dem Sony wirklich viel gearbeitet und in das viel investiert wurde. Gopro wirft nicht nur die neue 5 in die Waagschale, sondern damit verbunden die Drohne Karma und diese Kombination ist auch sehr sehr interessant.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. @mazon Kundenrezensionen
    1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Das Nonplusultra!, 12. Januar 2017
    Rezension bezieht sich auf: Sony FDR-X3000R 4K Action Cam mit BOSS (Exmor R CMOS Sensor, Carl Zeiss Tessar Optik, GPS, WiFi, NFC) mit RM-LVR3 Live View Remote Fernbedienung, weiß (Elektronik)
    Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)

    Kundenvideo-Rezension Länge:: 1:46 Minuten

    Wer das “Nonplusultra” sucht, sollte sich die Action-Cam mit der Artikelbezeichnung:

    “Sony FDR-X3000R 4K Action Cam mit BOSS (Exmor R CMOS Sensor, Carl Zeiss Tessar Optik, GPS, WiFi, NFC) mit RM-LVR3 Live View Remote Fernbedienung, weiß” unbedingt näher ansehen.

    Preiswerte Action-Cams gibt es von 30-100 Euro. Abstriche in dieser Preisklasse muß man beim Gehäuse, dem Bildstabilisator, der Bildqualität, der Akku-Laufzeit, beim Zubehör, der Software und bei der Konnektivität in der Regel in Kauf nehmen.

    Das Topmodell von Sony hingegen wird auch den höchsten Ansprüchen gerecht, bei dieser Action-Cam stimmt einfach alles. Genervt ist man jedoch nach dem Auspacken aller Teile von der Zettelwirtschaft, die Sony betreibt. Gerade von einem japanischen Traditionsunternehmen wie Sony erwarte ich Perfektion im Detail. Hier ist und bleibt Panasonic bei Handbüchern die Nummer 1. Wie dem auch sei, man muß erstmal Ordnung in die Zettelwirtschaft bringen und sortieren, um die richtige Sprache zu finden, katastrophal.

    Das Modell gibt es in zwei verschiedenen Ausführungen, mit Wi-Fi, 4K-Auflösung und GPS oder nur mit Wi-Fi. Wer kein GPS+4K-Auflösung benötigt, kann daher auch zum Modell “HDR-AS300R” greifen, was etwas preiswerter ist.

    Da die technischen Daten nicht aus der Produktbeschreibung hier bei Amazon hervorgehen, habe ich diese aufbereitet. Daher hier die technischen Daten wie folgt:

    Technische Daten
    ***********************

    Videosignal
    —————————
    -UHDTV
    -HDTV
    -NTSC-Farbsystem, EIA-Standards
    -PAL-Farbsystem, CCIR-Standards

    Bildsensor
    —————————
    -Exmor R CMOS-Sensor mit 7,20 mm (1/2,5 Zoll)
    -Pixel insgesamt: ca. 8,57 Megapixel
    -Effektive Pixel (Film): ca. 8,18 Megapixel (16:9) (SteadyShot ist auf OFF und Winkeleinstellung auf „ : weit“
    eingestellt)
    -Effektive Pixel (Standbild): ca. 8,18 Megapixel (16:9) (SteadyShot ist auf OFF und Winkeleinstellung auf „ : weit“
    eingestellt)
    -Max. Pixel bei Standbildern: ca. 12,0 Megapixel (16:9) (SteadyShot ist auf OFF und Winkeleinstellung auf „ : weit“
    eingestellt)
    -Pixel bei Zeitraffer-Aufnahmemodus: ca. 2,07 Megapixel (16:9) HD (1920 × 1080), ca. 8,29 Megapixel (16:9) 4K (3840 ×
    2160)

    Objektiv
    —————————
    -ZEISS Tessar-Objektiv
    -Blende: F2,8
    -Brennweite: f = 2,6 mm
    -Brennweite (entsprechend 35 mm): f = 17 mm (Winkeleinstellung ist „ : weit“), f = 23 mm (Winkeleinstellung ist „
    : mittel“), f = 32 mm (Winkeleinstellung ist „ : schmal“) (SteadyShot ist OFF)

    Kamera
    —————————
    -Belichtungsregelung: Belichtungsautomatik
    -Mindestbeleuchtungsstärke: 6 lx (Lux)
    -Bildstabilisierung: optische und elektronische SteadyShot-Bildstabilisierung
    -Mindestaufnahmeentfernung: ca. 50 cm

    Dateiformat
    —————————
    -Filme: MP4: MPEG-4 AVC/H.264, XAVC S: MPEG-4 AVC/H.264
    -Audio: MPEG-4 AAC-LC mit 2 Kanälen (bei MP4-Filmaufnahmen), LPCM mit 2 Kanälen (bei XAVC S-Filmaufnahmen)
    -Standbilder: JPEG-konform (DCF Ver. 2.0, Exif Ver. 2.3, MPF Baseline)

    Aufnahmemedien
    —————————
    Bei MP4-Filmaufnahmen:
    -Memory Stick Micro (Mark2)
    -microSD-/SDHC-/SDXC-Karte (Klasse 4 oder schneller)

    Bei XAVC S-Filmaufnahmen (50 Mbit/s/60 Mbit/s):
    -microSDHC/SDXC-Karte (Klasse 10 oder schneller)

    Bei XAVC S-Filmaufnahmen (100 Mbit/s):
    -microSDHC/SDXC-Karte (UHS-I U3 oder schneller)

    Ein- und Ausgänge:
    Multi/Micro-USB-Buchse*: Micro-B/USB2.0 Hi-Speed
    (Unterstützt Micro-USB-kompatible Geräte.)

    Stromversorgung
    —————————
    Betriebsspannung:
    Eingangsspannung am Akkukontakt: 3,6 V (NP-BX1 (mitgeliefert))
    Multi/Micro-USB-Buchse: 5,0 V

    Lademethode:
    Laden über USB: 5,0 V Gleichstrom, 500 mA/800 mA

    Ladedauer:
    Mit einem Computer
    NP-BX1 (mitgeliefert): ca. 4 Std. 25 Min.

    Stromversorgungsmethode:
    Stromversorgung über USB (mindestens 1,5 A empfohlen)

    Leistungsaufnahme:
    ca. 2,0 W (bei Bildqualität „MP4 HQ 1920 × 1080/30p“)

    Akku: NP-BX1 (mitgeliefert)
    Maximale Ausgangsspannung: 4,2 V Gleichstrom

    * Der USB-Anschluss ist nur als Ausgang vorgesehen. (Für Kunden in manchen Ländern/Regionen)
    Ausgangsspannung: 3,6 V Gleichstrom

    Maximale Ladespannung: 4,2 V Gleichstrom
    Maximaler Ladestrom: 1,89 A
    Kapazität: 4,5 Wh (1.240 mAh)
    Typ:…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Leave a Reply